Gesellenfreisprechungsfeier 2018

von

108 Lehrlinge aus dem Neckar-Odenwald in den Gesellenstand erhoben

Bei der diesjährigen Gesellenfreisprechungsfeier der Kreishandwerkerschaft Neckar-Odenwald-Kreis erhielten 108 junge Fachkräfte des Handwerks ihre Zeugnisse und Gesellenbriefe.

108 Lehrlinge aus dem Neckar-Odenwald in den Gesellenstand erhoben

Im Jahreskalender der Handwerker ist die zentrale Gesellenfreisprechungsfeier einer der Höhepunkte. In der Alten Mälzerei in Mosbach begrüßte zu dieser Fest-veranstaltung der Kreishandwerkerschaft Neckar-Odenwald-Kreis Kreishand-werksmeister Friedbert Englert neben den frei gesprochenen Junggesellinnen und Junggesellen mit ihren Eltern sowie Partnern zahlreiche Gäste und Ehrengäs-te aus Politik, Wirtschaft, Behörden, Organisationen und Schulen.

Seit Jahren ist es ein schöner Brauch und erfreulicher Anlass, diese Feierstunde durchzuführen, um nach absolvierter Lehre und bestandener Abschlussprüfung die Zeugnisse und Gesellenbriefe an die erfolgreichen Junggesellinnen und Junggesel-len zu übergeben.

Talkrunde
Durch die kurzweilige Veranstaltung führte Moderator Dr. Alexander Dambach. In ei-ner Talkrunde interviewte er Mosbachs Oberbürgermeister Michael Jann, Alois Jöst, Vize-Präsident der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald, Dr. Achim Brötel, Landrat des Neckar-Odenwald-Kreises und MdL Peter Hauk, Minister für Länd-lichen Raum und Verbraucherschutz. Sie alle sprachen den frisch gebackenen Handwerkergesellen ihre Glückwünsche aus.
Jann bemerkte, ein erstes wichtiges Etappenziel im Berufsleben sei erreicht und die erfolgreichen Prüflinge könnten stolz und glücklich sein, einen Beruf zu haben, bei dem man sieht, was man „geschafft hat“.
Jöst hielt es für wichtig, etwas zu tun und dabei auch noch Lust zu verspüren. Jede Fachkraft habe heute einen Arbeitsplatz. Was die Betriebe leisteten, habe Vorbildfunk-tion. Er gab den Rat, sich ständig weiterzubilden, die Meisterprüfung abzulegen und vielleicht sogar selbständiger Handwerker zu werden.
Brötel zitierte den Aphorismus „Leben ist die Lust, zu schaffen“ des Malers und Apo-thekers Carl Spitzweg. Mit 1.740 Betrieben, 654 Lehrlingen und 10.000 Mitarbeiterin-nen und Mitarbeitern im Neckar-Odenwald-Kreis (NOK) sei das Handwerk ein nicht wegzudenkender Faktor für unseren Wirtschaftsstandort.

Hauk lobte die prozentual sehr hohe Ausbildungsquote im NOK. Er mahnte das Handwerk an, mehr in die Schulen zu gehen und das Angebot von Praktika weiter auszubauen. Mehr Anstrengungen der Betriebe seien notwendig, damit sie auch zu-künftig auf genügend Nachwuchskräfte bauen könnten.

Die engagierte Talkrunde um den Moderator Herrn Dr. Dambach:
(v.l.) Herr Oberbürgermeister Michael Jann, Herr Kammerpräsident Alois Jöst, Herr Landrat Dr. Achim Brötel, Herr Minister Peter Hauk

Freisprechung

Nach altem deutschem Handwerksbrauch vollzog Friedbert Englert den Gesellenfreispruch und erhob 108 Lehrlinge in den Gesellenstand. Auf die Prüfungsstatistik der Gesellenprüfung Winter 2017/2018 und Sommer 2018 ging Klaus Hofmann, Vizepräsident der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald, näher ein. Unter den 116 teilnehmenden Prüflingen waren 24 weibliche Teilnehmerinnen. 108 Lehrlinge haben die Gesellenprüfung bestanden, die Erfolgsquote lag somit bei 93,1 Prozent. Mit 15 Teilnehmern war der Ausbildungsberuf Fahrzeuglackierer am stärksten vertreten, gefolgt vom Zimmerer mit 13 Teilnehmern sowie jeweils zwölf Teilnehmern aus den Bereichen Elektroniker und Maler/Lackierer. Mit guten Leistungen haben 22 Teilnehmer ihre Prüfung abgelegt (siehe Kasten „Kammersieger und Prüfungsbester“).

In seinem Schlusswort bat Klaus Hofmann die Junggesellinnen und -gesellen, die bevorstehenden beruflichen und privaten Herausforderungen mit Lust  anzugehen und nicht als Last zu empfinden. „Bringen Sie sich in unserer Gesellschaft ein. Nehmen Sie teil am öffentlichen Leben und vertreten auch Sie ihr Handwerk“ lautete der Appell des Handwerksvizepräsidenten. Er ermunterte den Handwerksnachwuchs dazu, nicht passiv zu warten, sondern Lust auf eigene Leistung zu entwickeln und sich selbst zu fordern. Die Voraussetzungen dazu seien nach wie vor gut.

Für die musikalische Umrahmung der Feier sorgte die Big-Band des Eckenberg-Gymnasiums Adelsheim unter Leitung von Norbert Schinacher.

Die Prüfungsbesten (siehe Kasten)

KASTEN:

Kammersieger und Prüfungsbeste:

Die Handwerksorganisationen des deutschen Handwerks veranstalten in jedem Jahr den Leistungswettbewerb der Handwerksjugend. Dieser Wettbewerb wird auf Kammer-, Landes- und Bundesebene durchgeführt. Erste Kammersieger wurden als Fachverkäuferin im Bäckerhandwerk Yvonne Böhle, Buchen (Ausbildungsbetrieb Theo Slepkowitz, Buchen), als Friseurin Leonie Friedel, Amorbach (Klaus Gossenberger, Buchen), als Maler und Lackierer Maurice Schmitt, Osterburken (Maler Schmitt, Osterburken) und als Zimmerer Niklas Thiele (Holzwurm GmbH, Buchen). Leonie Friedel war zudem auf Landesebene erfolgreich als 2. Landessiegerin und Maurice Schmitt wurde 3. Landessieger.

Ausgezeichnet als zweite Kammersieger wurden als Fachverkäuferin im Bäckerhandwerk Shira Hegel, Sulzbach (Friedbert, Englert, Dallau) und als Zimmerer Josef Bundschuh, Walldürn (Holzbau Bundschuh, Walldürn). Dritte Kammersiegerin wurde Bäckerin Hanna Fleischmann, Mudau (Peter Schlär, Mudau)

Die Handwerkskammer Mannheim vergab an die Prüfungsbesten Präsente und Urkunden, ebenso wurden von den Innungen Buch-, Geld- und Sachpreise überreicht. Die Geehrten: Maler und Lackierer/Fahrzeuglackierer: Maurice Schmitt (Ausbildungsbetrieb Maler Schmitt, Osterburken), Lutz Gärtner (Joachim Gärtner, Schönbrunn), Alex Koop (Herrmann GmbH, Dallau), Selina Schneider (Böhm GmbH, Meckesheim) und Marlon Streng (Herrmann GmbH, Dallau);  Maurer: Kevin Schenkel (Hollerbach Bau, Hardheim); Zimmerer: Josef Bundschuh (Bundschuh GmbH, Walldürn), Fabian Müller (Frey GmbH, Schwarzach) und Niklas Thiele (Holzwurm GmbH, Buchen); Feinwerkmechaniker: Micha Biedert (Hotz GbR, Mosbach); Elektroniker: Marcel Hofmann (Licht-Concept, Walldürn) und Raphael Speitelsbach (Genzwürker, Osterburken); Schreiner: Max Eyermann (Steffen Hinninger, Obrigheim) und Jennifer Lorenz (Beate Münch, Höpfingen); Friseurin: Leonie Friedel und Lisa Kern (beide Klaus Gossenberger, Buchen); Verkäuferin Bäckerhandwerk: Shira Hegel (Friedbert Englert, Dallau) und Yvonne Böhle (Theo Slepkowitz, Buchen; Bäcker: Bastian Gärtner (Tobias Leiblein, Walldürn) und Hanna Fleischmann (Peter Schlär, Mudau).

Zurück